Heuen in ehemaligen Wildheuflächen im Avers © Renata Fulcri

Ferienarbeitswoche

Avers, Graubünden

Versteckt zwischen Andeer und Maloja liegt das urchige Avers. Das zuhinterst im Tal gelegene Dorf Juf auf 1960 Metern über Meer gilt sogar als höchstgelegene ganzjährig bewohnte Siedlung in Europa.

Im abgelegenen, von Walsern besiedelten Hochtal wurden die steilen Wiesen in Mangeljahren einst als Wildheuflächen genutzt. Deren Bewirtschaftung hat sich jedoch stark reduziert, weshalb die Wiesen heutzutage an Schönheit und Artenvielfalt einbüssen. Pro Natura Graubünden lancierte deshalb ein Pilot-Projekt zur Reaktivierung von aufgegebenen, ehemaligen Wildheuflächen und zur Förderung der Biodiversität im Avers.

Arbeit: In sehr steilem Gelände Heu wenden und zusammentragen, Wegbauarbeiten, entbuschen.

Unterkunft: Ferienwohnungen im Weiler Cröt mit Mehrbettzimmern.

Datum
Sonntag, 18.08.2019 - Samstag, 24.08.2019
Ort
Avers, Graubünden
Adresse / Treffpunkt
Andeer, Maloja
Kosten
CHF 270.- pro Woche. Junge Leute in Ausbildung CHF 170.-; Pro Natura-Mitglieder erhalten CHF 50.- Ermässigung. Mindestalter: 18 Jahre.
Veranstaltungsart

Die Arbeitseinsätze kommen vollumfänglich der Natur zugute. Es resultiert kein finanzieller Ertrag. Ihr Kostenbeitrag geht an die Vorbereitung und Organisation der Ferienarbeitswochen sowie an Material, Unterkunft und Verpflegung vor Ort.




Mehr Info bestellen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Alpine Leben­sräume

Zwei Drittel der Schweizer Landfläche sind bergig bis…

Thema

Cas­taseg­na, Bergell, Graubünden

Mit uralten Kastanienwäldern, mächtigen Bergen und…

Ferienarbeitswoche