Das neue Landschaftskonzept hat noch Luft nach oben

12.09.2019

Nach mehr als 20 Jahren wird das Landschaftskonzept Schweiz überarbeitet. Pro Natura unterstützt die Aktualisierung und hat sich aktiv an deren Erarbeitung beteiligt. Die noch bis 15. September zur Vernehmlassung stehende Vorlage ist aber zu wenig verbindlich für Kantone und Gemeinden.

Das Landschaftskonzept Schweiz (LKS) ist ein zentrales Raumplanungsinstrument des Bundes. Es soll dafür sorgen, dass Bund, Kantone und Gemeinden ihre Bautätigkeit so planen, dass Natur und  Landschaft geschont werden. 

Die neue Version des LKS geht von einem umfassenden Landschaftsverständnis aus. Demnach zeichnet sich Landschaft auch durch die Vielfalt der wertvollen natürlichen und naturnahen Lebensräume und deren räumliche Vernetzung aus. Dies begrüsst Pro Natura sehr. Unverständlich ist jedoch, dass das im Sinne der Biodiversität aktualisierte LKS keine Vorgaben zum Erhalt gefährdeter Tier- und Pflanzenarten enthält. 

Erfreulich ist, dass das LKS die Bundesbehörden verpflichtet, die Anliegen des Landschaftsschutzes in allen Politikbereichen miteinzubeziehen. Solche verbindlichen Regeln braucht es aber auch bei der Erfüllung von Aufgaben, die im Kompetenzbereich der Kantone und Gemeinden liegen. Darüber hinaus darf das aktualisierte LKS auf keinen Fall als Ersatz für den Aufbau der ökologischen Infrastruktur der Schweiz dienen. Letztere ist dringend nötig, da sie eine der wichtigsten Massnahmen zur Erhaltung der Biodiversität ist.

Kontakt für vertiefte Informationen:

Elena Strozzi, Projektleiterin Naturschutzpolitik Pro Natura, Tel. 079 555 33 79