Die Aare im Frühling © Jan Guerke

Flucht statt Ruhepause und ein Schwumm in der Aare

04.06.2017

Über eine scheue Hirschkuh, eine gestörte Ruhepause & einen kalten Schwumm in der Aare.

Die junge, dreijährige Hirschkuh ist scheu: Bis weit in die Nacht bleibt Wika gut verborgen in ihrem Versteck, einem kleinen Waldstück. Erst kurz nach Mitternacht traut sie sich hinaus und wandert zielstrebig über die Felder zum nächsten Wäldchen im Nordosten.

Wika behält ihre Richtung bei und überquert weitere Äcker. Es erinnert an einen Baseball-Lauf von Base zu Base: Geschickt nutzt sie die Deckung der kleinen Waldflächen, und überquert die Freiflächen, die Hauptstrassen und die Bahnstrecke jeweils schnurstracks und so schnell wie möglich. Die Wäldchen sind dabei wichtige Orte für Verschnaufpausen und «Trittsteine» auf ihrem Weg.

Ganze 12 km legt Wika im Schutz der Dunkelheit zurück. Und bevor der Morgen dämmert, sucht sie sich in einem grösseren Waldstück ein Tagesversteck.

Aber aus der ersehnten Ruhepause wird nichts! Mehrmals wird Wika aufgescheucht. Sie flieht – über den schmalen Ackerstreifen, in das benachbarte Wäldchen und später wieder zurück. Wer oder was die scheue Hirschkuh aufgeschreckt hat, wissen wir nicht. Klar ist aber, dass die Menschen den Hirschen im dicht besiedelten Mittelland das Leben schwerer machen, als in abgelegenen Bergtälern.

Die Schrecken scheinen der Hirschkuh noch in den Gliedern zu stecken. Wika bricht auch in der nächsten Nacht erst nach Mitternacht auf. Sie scheint einen Plan zu haben, und streift zielstrebig 6 km durch den Wald, zum  Ufer der Aare. Doch auch der Fluss hält sie nicht auf. Ohne lange zu zögern springt sie in die Fluten, durchschwimmt die Aare und verzieht sich um 6 Uhr morgens so schnell wie möglich in den Wald auf der anderen Seite, den sie als neues Aufenthaltsgebiet wählt.

Wohin wandert Wika?

Die Wanderung der Hirschkuh Wika - Über eine scheue Hirschkuh, eine gestörte Ruhepause & einen kalten Schwumm in der Aare © Pro Natura
Die Wanderung der Hirschkuh Wika - Über eine scheue Hirschkuh, eine gestörte Ruhepause & einen kalten Schwumm in der Aare.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

25 Jahre Bio­di­ver­sität­skon­ven­tion: Kein Grund zum Feiern

Auch 25 Jahre nach Verabschiedung der Biodiversitätskonvention geht die Vielfalt von Tieren und Pflanzen weltweit zurück. Besonders wenig zu feiern gibt es für die Artenvielfalt in der Schweiz, denn unser Land liegt bei der Erfüllung…

Medienmitteilung