Geburtshelferkrötenpaar bei der Paarung © Albert Krebs

Glögglifroschweiher im Leimental

Projektdauer: 26.03.2020 - 30.10.2020

Im Leimental entstehen sechs neue Weiher für die Geburtshelferkröte. Sie sollen zwei bestehende Populationen der Glögglifrösche, wie die Amphibienart auch genannt wird, vernetzen.

Beinahe 50% der bekannten Glögglifroschpopulationen in der Schweiz sind in den letzten 25 Jahren ausgestorben. Die noch vorhandenen Populationen zeigen einen Trend zu kleineren Rufchören als vor 20 Jahren.

Im hinteren Leimental gibt es noch ein paar Standorte, an denen die Glögglifrösche vorkommen. Die Populationen am "Bäramselweiher" in Bättwil und im Naturschutzgebiet "im Boden" in Ettingen sind 2.4km voneinander entfernt und sind nicht ausreichend miteinander vernetzt. Diese beiden Populationen sollen mit dem Anlegen von sechs neuen Weihern in den Gemeinden Bättwil und Witterswil miteinander vernetzt werden.

Ziele des Projektes

  • Stärkung der Glögglifroschpopulationen im hinteren Leimental
  • Waldrandaufwertungen und Erhöhung der Lebensraumvielfalt
  • Förderung der Biodiversität: Ein Weiher erhöht die umliegende Insektendichte enorm, damit steigt auch das Nahrungsangebot für diverse Vögel, Reptilien und Amphibien, was die Artenvielfalt von Flora & Fauna erhöht.
  • Einbezug der interessierten Einwohner der betroffenen Gemeinden

Finanzen

Die Finanzierung des Projektes wird durch Beiträge der folgenden Institutionen gesichert:

  • Alpiq Ökofonds
  • Natur und Heimatschutzfonds Kanton Solothurn
  • Forstfonds Biodiversität Kanton Solothurn
  • Stiftung Landschaftsschutz Schweiz
  • Walder-Bachmann-Stiftung
  • Pro Natura Schweiz und Pro Natura Solothurn
  • Gemeinden Witterswil und Bättwil
  • Pro Witterswil

Herzlichen Dank an alle Geldgeber.