Neubausiedlungen am Hang © Matthias Sorg

Unterrichtshilfen / Animatura

Thema Landschaften

Die Fläche der Schweiz ist klein, gross sind aber die verschiedenen Bedürfnisse, die darauf befriedigt werden wollen. Um die Lebensqualität in der Schweiz zu erhalten und für Mensch und Natur ausreichend und attraktiven Raum langfristig zu sichern, muss die Nutzung des Raums sehr gut und vorausschauend geplant werden.

In den letzten 40 Jahren hat sich die Schweizer Landschaft schneller verändert als in mehreren Jahrhunderten zuvor: Einkaufszentren und Industriezonen an den Stadträndern, sich immer weiter ausdehnende Wintersportorte, Verkehrswege, Siedlungsdruck auf ländliche Räume. Man spricht von der Zersiedelung der Landschaft. Landschaften gleichen sich immer mehr an, die biologische und landschaftliche Vielfalt nimmt ab. Die Landwirtschaft wird zudem zusehend monokulturell und effizient; Kleinstrukturen wie Hecken verschwinden und Pestizide werden massenhaft eingesetzt.

AckerSchule: Exkursionen zum Thema Landwirtschaft und Konsum

Schulklassen können von Juni bis Oktober Exkursionen zum Thema «Mein Essen wächst nicht im Supermarkt» buchen. Während drei Stunden lernen die Schulkinder die Grundlagen des Landbaus kennen, nämlich Saatgut, Boden, Bestäubung, Ernte und Kompost.
Erlebnisorientiert entdecken die Lernenden die Zusammenhänge zwischen Landwirtschaft und Konsum und verinnerlichen dabei den wahren Wert von Konsumgütern

Zum Projekt 2000m2
Weltweit wird eine Fläche von 1,4 Milliarden Hektar beackert. Sieben Milliarden Menschen bevölkern den Planeten. Somit stehen jedem Erdenbewohner 2000m2 Fläche zur Verfügung, auf welcher alles wachsen muss, was er zum Leben braucht: Kartoffeln, Reis, Tomaten, Kohl, sonstiges Gemüse, aber auch Kraftfutter für die Tiere, deren Fleisch, Milch und Eier er verzehrt, sowie die Baumwolle für Kleidung, Genussmittel wie Kaffee oder Tabak und Mais für Bio-Diesel. Seit 2017 gibt es in der Schweiz einen 2000m2 Weltacker. Es ist ein einzigartiger, ausserschulischer Lernort, welcher die globale Landwirtschaft veranschaulicht.

Pro Natura übernimmt den Grossteil der Kosten für die geleisteten Exkursionen.

AckerSchule © Urban Agriculture Basel | urbanagriculture.ch © Urban Agriculture Basel | urbanagriculture.ch
Die AckerSchule macht Kindern Spass

Zielpublikum:1.-9. Schuljahr. Weitere Schulstufen auf Anfrage.

Ort: Nuglar (SO) bei Liestal. Haltestelle Nuglar Neumatt (Bus Nr. 73 ab Liestal) direkt neben dem Weltacker.

Datum: Juni - Oktober (Termine nach Vereinbarung)

Dauer: 3 Lektionen ohne AckerZmittag

Kosten: 150.- . Mit AckerZmittag (frisch Geerntetes wird über dem Feuer gekocht) 350.-. Reisekosten gehen zu Lasten der Schule.

Weitere Infos und Anmeldung:@email, 079 256 55 76 (Matthias Jeker), www.2000m2.ch/ackerschule

Auf Entdeckungsreise in Schutzgebieten

Schutzgebiete leisten einen wichtigen Beitrag für den Naturschutz. Unsere Unterrichtshilfe erläutert die Begriffe und erklärt die Wichtigkeit für die Biodiversität.