Ein Nebelwald © Matthias Sorg

Rothirsch Ardy – Schäferstündchen im Emmental

02.10.2017

Schäferstündchen im Emmental – was Ardy zum «Marathon» einer 45 Kilometer Wanderung antreibt.

Kennen Sie das markerschütternde Röhren der Hirsche zur Brunftzeit? Sicher! Aber wussten Sie auch, dass männliche Hirsche im Herbst oft dutzende Kilometer laufen auf der Suche nach einer weiblichen Gefährtin?
 
Der Zwölf-Ender Ardy durchkämmt eine halbe Nacht jeden Winkel seines üblichen Daheims im Mittelland zwischen Burgdorf, Solothurn und Langenthal. Wäldchen um Wäldchen wandert er immer weiter, Richtung Nordosten, auf einer schnurgeraden Linie. Plötzlich ändert er die Richtung und wandert bis weit in den Vormittag hinein in die Voralpen. Erst am Nachmittag macht er Rast in einem Wald. Ardy scheint es eilig zu haben, schon am Abend zieht er weiter. Er quert zielstrebig mehrere Täler und Höhenzüge bis er am Morgen sein Ziel mitten im Emmental erreicht.
 
Was treibt Ardy an, die Strapazen einer 45-Kilometer-Wanderung auf sich zu nehmen? Es ist Brunftzeit und Ardy ist auf der Suche nach einer Gefährtin. Im Mittelland leben nur wenige Hirsche. Offenbar fand er nichts in der ersten Nacht seiner Odyssee. Ardy scheint zu wissen, dass seine Chancen im Emmental besser stehen. Dort gibt es mehr Hirsche und vor allem – Hirschkühe. Ob Ardy fündig geworden ist, wissen wir leider nicht…

Wohin wandert Ardy?

Weg des Rothirschs Ardy, von Solothurn ins Emmental © Pro Natura
Weg des Rothirschs Ardy, von Solothurn ins Emmental.