Mehr Tümpel für Gelbbauchunken

Im Kanton Schwyz, zwischen Schwyz und Ingenbohl lebt eine Population, der vom Aussterben bedrohten Gelbbauchunke (Bombina variegata). Die Unke mit ihrem auffällig gelb gefleckten Bauch benötigt zur Eiablage kleine Tümpel. Diese dürfen aber im Sommer nicht zu rasch austrocknen. Solche Tümpel und damit die Unken werden immer seltener.

 

Pro Natura Schwyz legt seit 2011 an zehn Standorten für die Gelbbauchunken geeignete Tümpel an. Bisher wurden 39 neue Tümpel ausgehoben. Gespannt wird nun beobachtet, wieviele Unken die neuen Lebensräume nutzen werden.

Ein Tümpelnetz für Kreuzkröten

Im Norden des Kantons Luzern, zwischen dem Baldeggersee und dem Sempacherseekommt die stark gefährdete Kreuzkröte vor. In dieser Gegend wollen Bauern im Rahmen von Vernetzungsprojekten neue Lebensräume für Frösche und Kröten anlegen. Denn Kreuzkröten (Bufo calamita) benötigen für die Eiablage unbewachsene, flache Gewässer.

 

Pro Natura unterstützt diese Projekte. Bis 2016 sollen zehn verlandete Weiher ausgebaggert werden. Fünfzehn Weiher werden neu  gebaut und insgesamt 50 neue Tümpel angelegt. Von diesen Massnahmen soll die Kreuzkröte profitieren, aber auch der Wasserfrosch(Rana esculenta), die Erdkröte(Bufo bufo) und zahlreiche andere Lebewesen.