Kiesbank-Grashüpfer – Chorthippus pullus

Diese Feldheuschrecke zählt zu den seltensten und auch bedrohtesten Orthopterenarten (Geradflügler) der Schweiz. Sie ist hauptsächlich in den Alpen verbreitet, wo sie auf sonnigen, trockenen und moosfreien Flusskiesbänken lebt. Die Art gilt als gefährdet, weil die Regulierung der Fliessgewässer ihren Lebensraum zum Verschwinden bringt: Die Ufer werden immer seltener überschwemmt, die Kiesbänke verbuschen und es entstehen keine neuen mehr. Seit 1990 ist der Kiesbank-Grashüpfer an 9 von 17 erfassten Standorten der Schweiz verschwunden. Ohne rasche Massnahmen ist auch das Überleben der Population im Val Ferret gefährdet.

 

Pro Natura will die Lebensräume des Kiesbank-Grashüpfers deshalb aufwerten und geeignete Trittsteinbiotope schaffen. Dies in der Hoffnung, dass die Art eines Tages wieder neue Standorte erobern kann.


Der bevorzugte Lebensraum dieser Feldheuschrecke ist ein Mosaik aus niedriger, lückiger Vegetation sowie gut besonnten Kies- und Sandflächen. Foto: Jérôme Fournier
Der bevorzugte Lebensraum dieser Feldheuschrecke ist ein Mosaik aus niedriger, lückiger Vegetation sowie gut besonnten Kies- und Sandflächen. Foto: Jérôme Fournier