Mediencommuniqué

Breite Bewegung für ein JA zum Raumplanungsgesetz

20.02.2013

Abstimmung vom 3. März: Medienkommentar zur 2. SRG-Trendumfrage

 

Das Komitee Ja zum Raumplanungsgesetz freut sich über die wachsende Zustimmung zum Raumplanungsgesetz und nimmt diese als zusätzliche Motivation für die Schlussmobilisierung vor dem Abstimmungstermin. Die Schweizer Stimmbevölkerung will endlich etwas gegen die masslose Zersiedelung unserer Landschaft unternehmen. Das sieht man eindrücklich an den Zahlen. Wichtig ist, dass die Zustimmungswerte jetzt auch in Form von Ja-Stimmen in die Urne gelangen. Es ist jetzt die Chance, um die Zersiedelung der Schweiz mit einem Ja zum Raumplanungsgesetz zu bremsen.

 

Nutzen wir sie! «Wir haben nur eine Schweiz. In den vergangenen 30 Jahren haben wir gebaut, wie wenn wir eine zweite Schweiz im Hosensack hätten. Damit muss Schluss sein. Ein Ja zum Raumplanungsgesetz bringt diese dringend nötige Wende», sagt Otto Sieber, Präsident des Komitees «Ja zum Raumplanungsgesetz» und Pro Natura Zentralsekretär.

 

Zusammen mit einer breiten Bewegung von Bauern, Architektinnen, Natur-, Landschafts- und Heimatschützern, Mieterinnen und weiteren drei Dutzend Verbänden, Parteien; Bundesrat und Parlament werden wir alle mit einem Ja zum Raumplanungsgesetz das Gesicht der Schweiz für uns und kommende Generationen bewahren können.

 

Wer alles JA sagt:

www.ja-zum-raumplanungsgesetz.ch/wer-sagt-ja

 

Weitere Auskünfte:

Otto Sieber

Pro Natura Zentralsekretär und Präsident des Komitees «Ja zum Raumplanungsgesetz»

Tel. 079 706 76 18

Zurück