Mediencommuniqué

«Keepers» – Hüter der Natur

25.08.2015

Ohne alle die Menschen, die sich für den Schutz der Natur engagieren, würde es für diese sehr schlecht aussehen. Friends of the Earth Europe und Pro Natura ehren alle diese Natur-Hüter mit einer Reihe von Porträtaufnahmen aus ganz Europa. Diese Frauen und Männer, die oft Freiwilligenarbeit leisten, sind für den Kampf gegen den Verlust der Biodiversität oder gegen den Klimawandel unentbehrlich. Mit einem Zwischenhalt im Pro Natura Zentrum in Champ-Pittet während den Monaten Juli und August lädt die Ausstellung «Keepers» die Besucherinnen und Besucher ein, auch etwas über das eigene Engagement für die Natur zu berichten und erinnert so daran, dass Naturschutz uns alle angeht.

 

Luka Tomac, Fotograf und Aktivist bei «Zelena Akcija» (Friends of the Earth Kroatien) hat 13 Mitgliedorganisationen von Friends of the Earth, darunter auch Pro Natura, besucht. Sein Ziel war es, die Bemühungen all jener zu dokumentieren, die gegen die Zerstörung der Natur kämpfen oder sich für die Behebung der Schäden einsetzen, die durch menschliches Tun angerichtet werden. Von den Fjorden Norwegens über die Gebirge in Bulgarien bis hin zu den Stränden von Zypern hat Luka Tomac wunderbare Bilder und Zeugnisse mitgebracht. Mit ihnen erzählt er uns von der Vielfalt der Natur und den vielerlei Bedrohungen, denen sie ausgesetzt ist. Seine Arbeit bringt uns auch die Emotionen dieser «Keepers» nahe, die ihr Engagement in ihren eigenen Worten schildern.

 

Er erzählt Geschichten von der Rettung von Schildkrötenpopulationen auf Zypern oder von lokalen Gruppierungen, die sich gegen Staudammprojekte in Bosnien-Herzegowina oder von Bergwerken in Norwegen auflehnen, aber auch von der Rückkehr von Wölfen, Luchsen und Wildkatzen in vielen Ländern Europas. In der Schweiz ist Jachen-Andri Planta einer der Gründer des Biosphärenreservats Val Müstair. Als Bergbauer in Fuldera war er noch vor der Rückkehr von Wolf und Bär aus Italien einer der Pioniere der Zucht von Herdenschutzhunden. In der französischsprachigen Schweiz engagiert sich Jacques Trüb seit fünfzig Jahren für die Naturschutzgebiete und war einer der Ersten, der sich für den Erhalt von Feuchtgebieten – wahren Naturparadiesen – einsetzte.

 

Gute Samariter für die Gesellschaft

Der Fotograf Luka Tomac drückt es so aus: «Es gibt so viele Geschichten zu erzählen. Geschichten, die zeigen, wer die Probleme verursacht. Geschichten, die über Schwierigkeiten der betroffenen Gemeinschaften berichten, aber auch Geschichten zu Ehren der Menschen, die an vorderster Front ihr Leben der Lösungssuche widmen, um so unsere Gesellschaft zu verändern.»

 

Beim Zwischenhalt der Ausstellung im Pro Natura Zentrum Champ-Pittet bei Yverdon-les-Bains VD im Sommer 2015 haben Besucherinnen und Besucher auch von ihrem eigenen Engagement berichtet. Dieses reicht von kleinen Gesten wie «ich trenne meinen Abfall» bis zu einem stärkeren Einsatz wie «ich richte einen Naturgarten ein» oder «ich esse nicht jeden Tag Fleisch».

Die Ausstellung «Keepers« ist online einsehbar: www.natures-keepers.org.

 

Hinweis: Luka Tomac wird vom 27.-29. August 2015 in der Schweiz für Interviews (auf Englisch) zur Verfügung stehen. Gemeinsam mit den beiden Schweizer «Keepers» Jacques Trüb und Jachen-Andri Planta wird er am Freitag, 28. August 2015, ab 17.30 Uhr im Centre Pro Natura Champ-Pittet an der Finissage in Yverdon-les-Bains teilnehmen:  www.pronatura-champ-pittet.ch/acces. Medienschaffende sind herzlich eingeladen.

 

 

Pro Natura – Friends of the Earth Switzerland            

Pro Natura ist das Schweizer Mitglied von «Friends of the Earth International – FoEI». Gegründet 1971 ist Friends of the Earth heute das weltweit grösste, basisdemokratisch organisierte Umweltnetzwerk. Gegen 80 nationale Umweltorganisationen auf der ganzen Welt gehören ihm an. In rund 5.000 lokalen Gruppen engagieren sich zwei Millionen Mitglieder für den Natur- und Umweltschutz. «Friends of the Earth International» führt Kampagnen zu dringenden ökologischen und sozialen Fragen von heute.

 

Umweltprobleme hören nicht an unseren Grenzen auf. Die Zerstörung der biologischen Vielfalt und der Klimawandel haben Auswirkungen auf den gesamten Planeten. Naturschutz ist daher immer auch ein globales Thema und ist untrennbar verbunden mit wirtschaftlichen und sozialen Fragestellungen.

 

Mehr dazu:

www.pronatura.ch/internationaler-umweltschutz

www.foei.org

www.foeeurope.org/biodiversity

 

 

Internet:

www.natures-keepers.org

 

Weitere Auskünfte:

Roland Schuler, Pro Natura Medienverantwortlicher, Tel. 061 317 92 24, 079 826 69 47, roland.schuler@pronatura.ch

Zurück