Mediencommuniqué

Pionier der Ingenieurbiologie erhält den Gewässerpreis 2013

25.04.2013

Der diesjährige Gewässerpreis geht an Bernard Lachat, Vicques JU. Mit dieser Auszeichnung würdigen Pro Natura, der Verein für Ingenieurbiologie VIB, der Verband Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute VSA und der Schweizerische Wasserwirtschaftsverband SWV die erbrachte Leistung für die Entwicklung, Förderung und Umsetzung der ingenieurbiologischen Bauweise an Gewässern. Im Besonderen für die Aufwertung des Feuchtgebietes «Marais de Damphreux» und die Renaturierungsmassnahmen an verschiedenen Fliessgewässern.

 

Bernard Lachat darf als Pionier für die ingenieurbiologische Bauweise bei Gewässeraufweitungen bezeichnet werden (siehe Kasten). Seit 1979 wendet er diese bei verschiedenen Revitalisierungsprojekten im In- und Ausland an. Er hat seine Erkenntnisse vor 20 Jahren im Buch «Guide de protection des berges de cours d’eau en techniques végétales» wie auch 2008 im Buch «Le génie végétal» gesammelt. Statt hartverbauter Kanäle geht es heute zurück zu lebendigen Fliessgewässern. Bei diesen Revitalisierungen sind Buhnen, lebend-verbaute Ufer mit Weiden (Faschinen) oder Raubäumen ein wichtiger Teil der Aufwertungen. Bernard Lachat versuchte auch immer wieder bei der Umsetzung von Projekten ein Mehr für die Natur herauszuholen: mehr Dynamik oder mehr Raum für das Gewässer. Bernard Lachat initiierte ein neues Denken bei der Revitalisierung von Fliessgewässern mit der Verwendung von ökologischen Bauweisen. Auch wenn die Kantone begonnen haben, in die richtige Richtung zu arbeiten, braucht es weitere Anstrengungen, damit unsere Fliessgewässer den ihnen zustehenden Raum erhalten.

 

Attraktiver Zwischenstopp für Zugvögel

Neben verschiedenen Fliessgewässerprojekten ist die Aufwertung der Teiche «Les Coeudres» bei Damphreux ein grosser Gewinn für die Natur. In Zusammenarbeit mit der Stiftung «Marais de Damphreux» wurden hier die Dämme von sechs Teichen repariert, die Gehölze um die Weiher ausgelichtet und die Teiche geputzt. Nicht nur Amphibien und Libellen profitieren von diesen Aufwertungen, sondern im Frühjahr und Herbst nutzen sie auch Zugvögel wie der Kiebitz für einen Zwischenhalt. Das Feuchtgebiet mit einer Fläche von zehn Hektaren ist im nationalen Flachmoorinventar verzeichnet und hat als Amphibienlaichgebiet nationale Bedeutung. Verantwortlich für diese Projekte war Bernard Lachat. Aus diesen Gründen verleihen Pro Natura, der Verein für Ingenieurbiologie VIB, der Verband Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute VSA und der Schweizerische Wasserwirtschaftsverband SWV den diesjährigen Gewässerpreis an Bernard Lachat.

 

Der Gewässerpreis wird dieses Jahr zum siebten Mal verliehen. Er ging zuvor an den Kanton Genf (2001), die Stadt Zürich (2003), den Kanton Graubünden und die Gemeinde Samedan (2005), die Kantone Basel Stadt und Baselland (2007), den Kanton Bern (2009) sowie an die Stiftung Bolle di Magadino und den Kanton Tessin (2011). Er wird alle zwei Jahre verliehen.

 

[Infobox]

Was ist ingenieurbiologische Bauweise an Gewässern?

Mit Ingenieurbiologie ist eine biologisch ausgerichtete Ingenieurtechnik im Erd- und Wasserbau gemeint. Ingenieurbiologische Bauweisen schützen Boden und Gestein vor Erosion und Rutschungen mit Hilfe von lebenden Pflanzen und Pflanzenteilen. Biologische Baustoffe ergänzen harte Bauweisen. Ziel solcher Massnahmen ist die Sicherung abtrags- und erosionsgefährdeter Gesteins- und Bodenschichten durch eine schützende Pflanzendecke. Der Begriff deckt sich ganz oder teilweise mit Bezeichnungen wie «lebende Verbauung», «biologische Verbauung» oder «naturnaher Wasserbau».

 

 

Internet:

 

Weitere Auskünfte:

  • VIB: Giovanni De Cesare, Präsident, Tel. 021 693 25 17, und Reto Wild, Vorstandsmitglied, 
  • c/o Suter • von Känel • Wild • AG, Baumackerstrasse 42, PF, 8050 Zürich, Tel. 079 752 63 47
  • SWV: Roger Pfammatter, Geschäftsführer SWV / Directeur ASAE, Tel. 056 222 50 69
  • VSA: Michael Leonhardt, Projektleiter VSA, Tel. 043 343 70 73
  • Pro Natura: Roland Schuler, Medienverantwortlicher, Tel. 079 826 69 47

Zurück