Mediencommuniqué

Umfrage: Die Bevölkerung will keinen Siedlungsbrei

29.03.2012

Der Erfolg der Zweitwohnungsinitiative ist keine Eintagsfliege. Die Bevölkerung der Schweiz hat genug von Siedlungsbrei und Landschaftsfrass. Das bestätigt die aktuelle gfs-Umfrage zur Zersiedelung, die von Pro Natura in Auftrag gegeben wurde. Rund zwei Drittel (65%) der Befragten wollen die Siedlungsfläche auf dem heutigen Stand begrenzen. Gar 80% wollen die Bautätigkeit in besonders schönen Landschaften einschränken. Die Umfrage wird seit dem Jahr 2006 jährlich durchgeführt und zeigt konstant hohe Werte.


Die Bevölkerung sorgt sich um die schönen Landschaften der Schweiz und findet, dass das Siedlungswachstum gestoppt werden soll. Davon zeugt nicht allein der Abstimmungserfolg der Zweitwohnungsinitiative. Die neuste repräsentative Umfrage zur Wahrnehmung der Zersiedelung belegt den Unmut der Bevölkerung über die zunehmende Zersiedelung der Schweiz von Neuem. Im Februar und März 2012 hat das Forschungsinstitut «gfs-zürich» im Auftrag von Pro Natura 1011 Personen in der Deutsch- und Westschweiz telefonisch befragt.


Siedlungsfläche begrenzen, schöne Landschaften schützen
Knapp zwei Drittel (65%) der Befragten sprechen sich dafür aus, die Siedlungsfläche der Schweiz auf heutigem Niveau, inklusive der bereits eingezonten Bauzonen, zu begrenzen. Schon bei der vorhergehenden Umfrage im Februar 2011 wurde dies von zwei Dritteln der Befragten bejaht. Gleichzeitig sagen 56% der Befragten, dass in der Schweiz zu viel Land verbaut wird. Beeindruckende 80% fordern gar, dass in besonders schönen Landschaften die Bautätigkeit eingeschränkt werden soll.
(1562 Zeichen)

 

[Infobox]
Unmut über Zersiedelung ist keine Eintagsfliege
Im Jahr 2006 wurde die repräsentative «gfs»-Umfrage im Auftrag von Pro Natura zum ersten Mal durchgeführt. Bei der ersten Befragung waren 50% der Befragten der Meinung, dass die Siedlungsfläche in der Schweiz auf dem heutigen Stand zu begrenzen sei (2012: 65%, siehe Haupttext). Im Jahr 2006 waren 52% der Meinung, dass in der Schweiz zuviel Land verbaut wird. Heute sind 56% der Befragten dieser Meinung. Seit jeher die höchste Zustimmung erreicht der Schutz von besonders schönen Landschaften vor Überbauung: Bereits im Jahr 2006 lag die Zustimmung bei 80% der Befragten. (621 Zeichen)


Internet:
www.pronatura.ch/landschaften
www.landschaftsinitiative.ch


Weitere Auskünfte:
Jan Gürke, Koordinator der Pro Natura Kampagne «Landschaften fürs Leben»

Tel. 061 317 91 33, jan.guerke@pronatura.ch


Dieses Communiqué erscheint auch auf Französisch und unter www.pronatura.ch/medien.

Zurück