Kampagne «Mehr Weiher für Frosch & Co.»

Unsere Frösche und die übrigen Amphibien in der Schweiz sind gefährdet – trotz jahrzehntelangem, rigorosem gesetzlichen Schutz.

 

Gefahren gibt es viele. Der Strassenverkehr und Chemikalien aus der Landwirtschaft beispielsweise verursachen Opfer unter diesen faszinierenden Tieren. Vor allem aber der Lebensraumverlust fordert seinen Tribut. 

Das wichtigste Ziel der Pro Natura Kampagne war: Die Schweiz zu einem besseren Land für Frösche, Kröten, Unken, Molche und Salamander zu machen. Dazu gehört unter anderem, mehr Weiher und Tümpel zu schaffen, in denen sich Amphibien wieder sicher fortpflanzen können.

 

Aber auch das Umland dieser Gewässer ist für das Überleben der Amphibien wichtig. Denn wie der Name schon sagt (amphi «auf beiden Seiten» sowie bíos «Leben», beides aus dem Altgriechischen): Frosch & Co. verbringen ihre Kindheit in der Regel im Wasser und spätere Lebensphasen an Land. Diese Tatsache und viele andere Faktoren machen den Schutz der Amphibien besonders vielschichtig und anspruchsvoll. 

 

Pro Natura will Amphibien schützen (SF Tagesschau 02.03.2014)

 

Ein Zuhause für den Glögglifrösch («mitenand» vom 19.05.2013)