Biodiversität in der Schweiz – Wenn wir nichts tun, sehen wir Laubfrosch und Wiedehopf nie wieder.
Biodiversitätskrise

Die Biodiversität der Schweiz ist in der Krise

Biodiversität. Das ist die Vielfalt an Lebensräumen, Tier- und Pflanzenarten. Und dieser biologischen Vielfalt in der Schweiz geht es schlecht. Der verheerende Dominoeffekt der Biodiversitätskrise bedroht unsere Lebensgrundlage.

Lebensräume verschwinden. Tier- und Pflanzenarten sterben aus. Die Biodiversitätskrise betrifft uns Menschen ganz direkt. Unsere Lebensgrundlage ist bedroht. Die verschiedenen Ökosysteme versorgen uns mit Nahrungsmitteln, Rohstoffen und Energie – das aber nur, wenn sie intakt sind.

Ohne Biodiversität, kein Leben. Tun wir was, bevor es zu spät ist.

Wenn einzelne Arten aussterben, hat dies Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem. Wie bei einem Dominoeffekt können anfänglich kleine Veränderungen kaskadenartig das gesamte System zum Einstürzen bringen. Wenn zum Beispiel die Insekten sterben, werden Blütenpflanzen nicht mehr bestäubt. Auch wir Menschen geraten dann sehr schnell unter Druck, wenn unsere Nahrungsgrundlagen nicht mehr gesichert sind.

So steht es um die Biodiversität in der Schweiz

der Insekten sind gefährdet oder potentiell gefährdet
der Trockenwiesen und -weiden sind seit 1900 verschwunden
der Brutvögel sind in Gefahr oder potentiell in Gefahr

5 Gründe, wieso wir eine intakte Biodiversität brauchen

Unser Wohlergehen und unsere Lebensqualität hängen unmittelbar vom Zustand der Ökosysteme ab. Ist das Zusammenspiel der Lebensräume intakt, profitieren unsere Gesellschaft und Wirtschaft in vielerlei Hinsicht:

  1. Lebensmittel: Insekten bestäuben Obst- und Gemüsepflanzen
  2. Luft: Wälder und Moore verbessern die Luftqualität
  3. Schutz: Gesunde Wälder und Wiesen schützen vor Erosion, Flussauen vor Hochwasser
  4. Ressourcen: Wälder ermöglichen Holzproduktion
  5. Freizeitwert: Vielfältige Lebensräume bieten Erholung

 

Ein intakter Lebensraum für viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten Pro Natura
Ein intakter Lebensraum für viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten

Warum haben wir eine Biodiversitätskrise?

Für den drastischen Rückgang der Arten ist vor allem der Mensch verantwortlich. Die Biodiversität in der Schweiz schwindet durch diese Hauptursachen:

  • Ausdehnung von Stadtflächen und Infrastrukturen
  • Zerstörung und Zerstückelung von Lebensräumen
  • Umweltbelastungen von Boden, Wasser und Luft
  • Zunahme invasiver gebietsfremder Tier- und Pflanzenarten
  • Und zusätzlich: der Klimawandel

Der Verlust der Biodiversität in der Schweiz hat schwerwiegende, negativen Auswirkungen für uns Menschen. Doch das muss nicht sein. Handeln wir, bevor es zu spät ist.

Blumenwiese an einem Frühlingstag
Retten Sie mit uns die Artenvielfalt
Mit konkreten Projekten, politischer Arbeit und Umweltbildung, sowie mit über 700 Schutzgebieten setzt Pro Natura wirksame Massnahmen gegen die Biodiversitätskrise um. Wir freuen uns über Ihre Unterstützung.

Das bedeutet die Biodiversitätskrise für unsere Zukunft: Domino-Effekt auf dem Bundesplatz 

Die grosse Mehrheit wünscht sich eine intakte Biodiversität. Nur 39% der Menschen in der Schweiz sind sich aber bewusst, dass Tiere und Pflanzen aussterben und Lebensräume zerstört werden. Dass es um die Biodiversität sehr schlecht steht. Deshalb hat Pro Natura vor dem Bundeshaus mit einem riesigen Domino die Kettenreaktion des Artenverlusts aufgezeigt. Mit der Aktion «Ohne Biodiversität kein Leben» macht Pro Natura sicht- und fühlbar, welche Auswirkungen die Biodiversitätskrise auch auf unsere Zukunft hat.  

Die Krise der Biodiversität: ein gigantischer Dominoeffekt

Weiterführende Informationen

Info

Sie möchten handeln? Es gibt viele Möglichkeiten und bestimmt auch etwas, das Sie tun können. Herzlichen Dank für Ihren Einsatz.

Speichern

Print