Combe-Grède, eine waldige Karstlandschaft © Christoph Oeschger

Combe-Grède (BE)

Quer durch die Geschichte des Chasseral

Wie können Sie sich in kurzer Zeit um 150 Millionen Jahre zurückversetzen und gleichzeitig die Gämsen des 21. Jahrhunderts beobachten? Besuchen Sie die Combe-Grède an der Nordseite des Chasseralmassivs!

Vor 150 Millionen Jahren war diese Gegend von einem tropischen Meer, in welchem Saurier lebten, bedeckt. Blicken wir heute in die Landschaft, fällt es schwer, sich dies vorzustellen. Und doch: Die Felswände, die sich gegen den Himmel erheben, sind Zeugen der Jura-Zeit. Seither hat das Wasser der Suze in die Meeresablagerungen eine steile Schlucht gegraben und die Abfolge der Kalke und der weicheren Mergelschichten freigelegt. Falls Geologie nicht Ihre Stärke ist, keine Sorge! Diese Gegend hält noch viele andere Entdeckungen bereit, die für alle spannend sind.

Im Naturschutzgebiet Combe-Grède hat der Wald Vorrang

Dies war nicht immer so: Bevor 1969 der Bach die Zufahrtsstrasse zur Schlucht wegspülte, wurde hier Holz geschlagen. Bis der Wald wieder einen naturnahen Zustand erreicht, braucht es viel Zeit. Die eindrücklichen Felswände der Schlucht bieten heute Lebensraum für Gämsen, Wanderfalken, Murmeltiere und viele andere Tiere. 

Ausgangspunkt für die Entdeckungsreise ist Villeret, Sie können die Exkursion aber auch in Saint-Imier beginnen. Die zweite Hälfte der Tour ist steil und der Weg führt über Leitern. Gutes Schuhwerk ist Bedingung! Wählen Sie beim Pré aux Auges unbedingt den Umweg zum Aussichtspunkt Corne de l’Ouest - der Blick auf das Naturschutzgebiet und seine Umgebung ist einmalig! Weiter geht der Weg über Weiden bis zum Chasseral. Die Aussicht auf die drei Seen auf der Südseite ist eindrücklich. Im Herbst erheben sich in der Ferne die Alpen aus dem Nebelmeer.

Karstlandschaft, Wald- und Wildreservat. Eidgenössisches Jagdbanngebiet.

Steile Stellen mit Leitern. Höhenunterschied mehr als 800 m. Hunde sind an der Leine zu führen.



Öffnungszeiten
Ende April bis Oktober; besonders schön im Herbst wegen der prächtigen Farben.
Adresse
Nordseite des Chasseralmassivs, Berner Jura.
Grösse
Pro Natura ist Partnerin des kantonalen Naturschutzgebietes.
Öffentlicher Transport
Mit dem Zug von Biel oder La Chaux-de-Fonds bis Villeret (oder Saint-Imier).