Alp Flix © Matthias Sorg

Die Vielfalt der Natur erleben – in unseren Naturschutzgebieten

Ein Specht hackt ein Loch in einen toten Baumstamm, Frösche quaken in einem Teich, fleischfressende Pflanzen warten in einem Moor auf ihre nächste Beute. Damit sich die Natur auch in Zukunft entwickeln kann und nicht weiter zurückgedrängt wird, betreut Pro Natura über 700 Naturschutzgebiete.

Gerade einmal 6,5 Prozent der Schweizer Landesfläche sind Naturschutzgebiete. Damit bedrohte Lebensräume, Tier- und Pflanzenarten nicht verschwinden, schützt und betreut Pro Natura 724 Naturschutzgebiete mit einer Fläche von insgesamt 269 Quadratkilometern.

Hier können sich Flora und Fauna ohne Störung durch den Menschen entfalten. Pro Natura sorgt dafür, dass die Lebensräume entweder erhalten bleiben oder sich wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückentwickeln können. Denn was vom Menschen über Jahrzehnte zerstört wurde, kann die Natur oftmals nicht mehr ohne unsere Hilfe rückgängig machen.

Mit über 700 Schutzgebieten fördert Pro Natura mehr Natur

Die Naturschutzgebiete werden von uns allein oder mit weiteren Beteiligten betreut. Dabei wird für jede Fläche das optimale Schutzziel festgelegt. Bei manchen bedeutet dies, erst einmal gar nichts zu tun und der Natur ihren Raum zu lassen. In anderen Gebieten braucht es eine aufwändige Pflege, manchmal mit Hilfe von Maschinen oder Nutztieren.

Wo es die Landschaft zulässt, zeigen wir unsere kleinen Naturparadiese gern der Öffentlichkeit: Auf unserer Schweizer Karte sehen Sie jene Pro Natura-Naturschutzgebiete, die Sie auf abwechslungsreichen Wanderwegen erkundschaften können. Diese sind mit einem grünen Pin ausgezeichnet. Neben der Wanderroute sind auch die nächstgelegenen Bahn- und Busstationen eingezeichnet.

Die grauen Pins verweisen auf jene Naturschutzgebiete, die einen wichtigen Beitrag zur Biodiversität der Schweiz leisten und die wir Ihnen deshalb auf unserer Seite vorstellen wollen. Allerdings ist es nicht möglich, in diesem Naturschutzgebiet zu wandern. Denn manchmal bedeutet Naturschutz auch, dass man die Natur in Ruhe lässt

Quellen:
Bundesamt für Landestopografie swisstopo, Pro Natura