Mediencommuniqué

Das Gartenjahr schafft Begegnungen

08.04.2016

Gärten und Freiräume stehen unter massivem Druck! Mehrere Dutzend Organisationen haben sich der Kampagne «Gartenjahr 2016 – Raum für Begegnungen» angeschlossen. Zusammen engagieren sie sich schweizweit für den Erhalt von Parks und Grünflächen. Am Kampagnenauftakt vom 7. April 2016 im Heimatschutzzentrum in Zürich wurden die gemeinsamen Ziele bekräftigt: Gärten und Freiräume sind wichtig für die Lebensqualität und verlangen Respekt und Pflege.


«Der Garten als Begegnungsraum braucht unseren Schutz. Gärten sind in einem Land unter hohem Siedlungsdruck zentral für unsere Lebensqualität», schreibt Bundesrat Alain Berset in seiner Grussbotschaft zum Gartenjahr 2016. Der Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern EDI hat das Patronat der Kampagne übernommen.

 

Die Gesellschaft muss Verantwortung für die wertvollen Grün- und Freiräume in den Siedlungsgebieten übernehmen: Je dichter die Häuser stehen, desto wichtiger sind die Gärten, Wiesen und Parks dazwischen. Sie schaffen Lebensqualität, stiften Identität und bieten Raum für die Natur. Zentral für langfristig erfolgreiche, positive Planungen sind eine aktive und bewusste Beteiligung der Bevölkerung und der frühzeitige Beizug von Fachleuten.

 

Am 7. April 2016 wurde die schweizweite Kampagne «Gartenjahr 2016 – Raum für Begegnungen» im Heimatschutzzentrum in Zürich lanciert. Jacqueline Fehr, Regierungsrätin des Kantons Zürich, Nina Mekacher, Bundesamt für Kultur, und Christine Bräm, Direktorin Grün Stadt Zürich, unterstrichen in ihren Ansprachen die Wichtigkeit des Themas und motivierten zur aktiven Teilnahme. Gemeinsam hoben sie die Bedeutung von bestehenden und neu zu schaffenden Grün- und Freiräumen für das Zusammenleben in den Schweizer Städten, Agglomerationen und Dörfern hervor.


Bis November 2016 finden im Rahmen des Gartenjahrs schweizweit mehrere Hundert Veranstaltungen statt
(vgl. www.gartenjahr2016.ch/veranstaltungen).

 

Trägerschaft und Finanzierung
Für die nationale Kampagne «Gartenjahr 2016 – Raum für Begegnungen» haben folgende Organisationen
gemeinsam eine Trägerschaft gegründet: der Bund Schweizer Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten BSLA, die ICOMOS Suisse (Arbeitsgruppe Gartendenkmalpflege), die Konferenz der Schweizer Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger KSD, die Nationale Informationsstelle zum Kulturerbe NIKE, die Schweizerische Gesellschaft für Gartenkultur SGGK sowie der Schweizer Heimatschutz SHS.


Unterstützt wird die Kampagne «Gartenjahr 2016 – Raum für Begegnungen» durch das Bundesamt für Kultur BAK, das Bundesamt für Umwelt BAFU, das Bundesamt für Wohnungswesen BWO, das Bundesamt für Raumplanung ARE sowie durch die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften SAGW. Zahlreiche Stiftungen und Organisationen unterstützen die einzelnen beteiligten Projekte und Veranstaltungen.

 


Medienkontakt
Katrin Rieder, Kampagnenkoordination, info@gartenjahr2016.ch, 031 331 39 93

Zurück