Helm-Azurjunger © Gilles San Martin

Kleine Fliessgewässer für die Helm-Azurjungfer

Die Helm-Azurjungfer lebt an langsam fliessenden Bächen. Diese prächtige Libellenart ist jedoch vom Aussterben bedroht. Im Luzerner Reusstal gestalten wir die Ufer von Bächen so, dass die Tierart überleben kann.

Die Helm-Azurjungfer braucht kleine, langsam fliessende Bäche und Gräben. Besonnte Standorte sind für sie überlebenswichtig. In Zusammenarbeit mit dem Kanton Luzern wollen wir die vorhandenen Populationen erhalten und vergrössern. Dicht wuchernde Pflanzen, aber auch kahl gemähte Ufer und zu viel Gülle aus der Landwirtschaft liessen diese Tiere aus ihrem Lebensraum vielerorts verschwinden.

Ab 2017 gezielte Förderung an erfolgversprechenden Standorten

Im Luzerner Reusstal kommt die Helm-Azurjungfer noch an einigen Orten vor. Ein Förderkonzept zeigt auf, wo wir gezielt Gehölze auslichten und an den Bachläufen bauliche Veränderungen vornehmen werden. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit dem Kanton, mit Gemeinden und Grundeigentümern. Im Gebiet zwischen Rotkreuz und Buchrain renaturieren wir einzelne Bäche. Die Bachpflege passen wir den Ansprüchen der Helm-Azurjungfer an. Künftig soll diese Libelle weitere Gewässerabschnitte besiedeln können. An bereits bekannten Standorten soll die Zahl der Individuen wachsen.

Positive Nebeneffekte

Im nahen Umfeld von Fortpflanzungsgewässern achten wir ganz speziell darauf, dass die Flächen naturfreundlich genutzt werden. So können auch andere Libellenarten diesen attraktiven Lebensraum zurückerobern. Neben der Helm-Azurjungfer werden sich sicher Pracht- und Federlibellen, die Zweigestreifte Quelljungfer oder der Kleine Blaupfeil wohlfühlen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Pro Natu­ra wehrt sich gegen Erhöhung der Pestizidgrenzwerte 

15.03.2018

Die Fliessgewässer in der Schweiz sind vielerorts stark mit Pestiziden belastet. Dennoch sollen die Grenzwerte für Pestizidrückstände in den…

Medienmitteilung