Symbolbild Windenergie © Matthias Sorg

Kommentar Umweltverbände zur Windenergie-Offensive der UREK-N

24.01.2023

Gemeinsamer Medienkommentar der Umweltverbände zum heutigen Entscheid der UREK-N bezüglich Windkraft-Offensive.

  • Die Umweltorganisationen Pro Natura, SES, BirdLife Schweiz, Greenpeace Schweiz und WWF Schweiz begrüssen grundsätzlich eine Beschleunigung des Ausbaus der erneuerbaren Energien. Auch die Windenergie muss ihren Beitrag dazu leisten, das Ziel von Netto Null zu erreichen (vgl. «Sichere Schweizer Energieversorgung 2035»).
  • Zentral ist dabei eine frühzeitige Erhebung der Naturwerte an den vorgesehenen Standorten, um Konfliktpotenziale mit Biodiversität und Landschaft zu vermeiden.
  • Bei den Windenergieparks, welche unter die Vorlage der UREK-N fallen, hat eine gewisse Abklärung dieser Naturwerte auf Ebene Nutzungsplanung bereits stattgefunden. Insofern ist ein abgekürztes Bewilligungsverfahren für diese Anlagen akzeptabel.
  • Das Gesetz muss jedoch als Ausnahmeregelung betrachtet werden und darf nicht gesetzliche Regelungen auf lange Frist präjudizieren. Seine Anwendung muss auf jene 10 Windenergieparks beschränkt bleiben, welche über eine rechtskräftige Nutzungsplanung verfügen oder demnächst über eine solche verfügen werden. 
  • Die Umweltverbände fordern darum den Nationalrat auf, das mit dem Beschleunigungsgesetz zu erreichende Produktionsziel auf 0,6 TWh Jahresproduktion zu begrenzen, entsprechend dem Minderheitsantrag 2 der Kommission. Ein höheres Ziel würde Druck auf die überstürzte Bewilligung weiterer Anlagen ausüben, die noch nicht über eine rechtskräftige Nutzungsplanung verfügen.

Kontakt:

  • Pro Natura: Michael Casanova, Projektleiter Energie und Gewässerschutz,  +41 61 317 92 29, @email
  • Schweizerische Energie-Stiftung: Nils Epprecht, Geschäftsleiter, +41 44 275 21 25, @email
     

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Solaranlage Gundeli Basel © Matthias Sorg

27.06.2022

So gelingt uns die Energiewende 

Die Biodiversitäts- und die Klimakrise sind die grössten…

Medienmitteilung
Lichtverschmutzung in Zürich © iStock / sergiyn

01.09.2022

Energiev­er­schwen­dung stoppen

Der ökologische Fussabdruck der Schweiz ist drei Mal…

News