Telliwald am Haslilhorn © Josephine Cueni

Mehr Naturvielfalt im Lopperwald

An den Südhängen von Lopper und Pilatus im Kanton Obwalden fördern wir seit 2017 die Naturvielfalt im Wald und verbessern langfristig zugleich dessen Schutzwirkung.

Der warme Föhnwind macht die Südflanke von Lopper und Pilatus zu einem besonderen Ort. In den steilen Wäldern wachsen Pflanzen, die nur auf trockenwarmen Standorten leben können. An den lichten Stellen fliegen Schmetterlinge und sonnen sich Eidechsen. Wird der Wald jedoch dichter und dunkler, verschwindet diese Naturvielfalt.

Schutzwald und Wald als Lebensraum fördern

Für die Förderung lichter Waldlebensräume ist der Wald an Lopper und Pilatus ideal. Der Wald schützt aber auch die darunter liegenden Strassen und Schienen vor Naturgefahren wie Steinschlag. Pro Natura fördert gezielt die Naturvielfalt im Wald und stärkt gleichzeitig den Schutzwald. An sorgfältig ausgewählten Standorten wird der Wald aufgelichtet. Wo möglich, werden die gefällten Bäume im Wald belassen. Dadurch entsteht Lebensraum für Pilze und Insekten sowie Platz für junge Bäume.

Wer lebt im lichten Lopperwald?

Alpenbock © Josephine Cueni © Pro Natura / Josephine Cueni
Alpenbock

In den lichten Wäldern am Lopper fliegt der bedrohte Gelbringfalter. An sonnigen Plätzen mit Versteckmöglichkeiten sonnt sich die gefährdete Zauneidechse. In abgestorbenen Buchenstämmen wächst der Alpenbock auf. Der Schwarzspecht wiederum ernährt sich von totholzbewohnenden Insekten. Mit kräftigen Schnabelhieben schafft er Höhlen für sich und zahlreiche weitere Tierarten.

Zusammenarbeit mit Forstbetrieb 

Pro Natura arbeitet eng mit dem Kanton Obwalden und dem Forstbetrieb der Korporation Alpnach zusammen. Spannende und lehrreiche Diskussionen zwischen Forstwirtschaft und Naturschutz prägen dieses Projekt. Dieses Vorgehen garantiert eine gute Basis, um die verschiedenen Anliegen zielführend zu vereinen.  

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Der Leben­sraum Wald

Der Wald ist ein Paradies für Pflanzen und Tiere. Gleichzeitig…

Thema