Biberraum Dürrenroth © Peter Lagergeld

Projekt Biberraum Dürrenroth

Im Jahr Herbst 2016 tauchten im Gebiet Matte bei Dürrenroth Biber auf. Beachtliche Dämme stauen eine mehrstufige Weiherlandschaft. Das Schaffen der Tiere gab den Anstoss für ein erfolgsversprechendes Revitalisierungsprojekt.

Bautätigkeit in der Landwirtschaftszone

Wer heute das Werk der Nager am Rotbach entdeckt, zweifelt nicht an deren Fähigkeiten als Baumeister. Die Spuren verraten: Eine Biberfamilie ist hier heimisch geworden. Mit ihren Bauwerken überflutete die Biberfamilie angrenzende Landwirtschaftsflächen und erschwerte deren Bewirtschaftung stark. Packen Biber tüchtig an, verändert und belebt sich der Gewässerraum. Und das braucht Platz! Bei Begehungen im Konfliktgebiet wurden die idealen Voraussetzungen für eine Gewässerrevitalisierung erkannt. 

Der Rotbach bekommt mehr Raum 

Mit Einbezug der Grundeigentümer und der Gemeinde wurde ein Vorprojekt lanciert, dessen konkrete Umsetzung nun in Planung ist. Der Gewässerraum soll vergrössert werden, die Bewirtschaftung der weiteren Fläche durch bauliche Massnahmen sichergestellt werden. Der Bach soll gebietsweise aufgeweitet und das Ufer an einigen Stellen abgeflacht werden. Unterschiedliche Strömungsgeschwindigkeiten des Bachs, Gehölze im Gewässer und an Land, Weiher und eine standortgerechte Uferbepflanzung bieten künftig ein Mosaik an vielseitigen Kleinstrukturen auf engem Raum. Die ansässige Biberfamilie übernimmt nach Abschluss der Bauarbeiten die weitere Gestaltung des Gebiets. Und dies kommt schlussendlich einer grossen Zahl an Pflanzen und Tieren zu Gute.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Areal der Deutschen Bahn, Gleisbeet, auf dem sich Wildpflanzen ausbreiten ©Raphael Weber/Pro Natura

16.07.2019

«Kol­lat­eraler­folge» für die Natur

Ausgerechnet in Arealen, die nicht für die Natur angelegt…

News

Schog­gi­talerverkauf 2019 startet

20.08.2019

Anfang September verkaufen Schülerinnen und Schüler in der ganzen Schweiz den beliebten und traditionsreichen Schoggitaler für Natur- und Heimatschutz.…

Medienmitteilung