World Wilderness Day © Angela Peter

Wildnistipps zum World Wilderness Day am 23. Oktober

18.10.2021

Am 23. Oktober ist World Wilderness Day. Wir nutzen die Gelegenheit, um unsere wilden Ecken in der Schweiz zu erkunden, zu schätzen und zu zelebrieren. Denn ursprüngliche Naturlandschaften sind wichtige Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Und als Gegenpol zu unserem stark vom Menschen geprägten Umfeld steht Wildnis für Sehnsucht nach «echter Natur».

Im Rahmen des World Wilderness Day zeigen wir Ihnen täglich einen neuen Praxistipp, um Wildnis zu erleben und kennenzulernen. Schauen Sie auch auf unserem Facebook-Kanal vorbei und teilen Sie Ihre eigenen Wildnis-Hacks mit der Pro Natura Gemeinschaft.

Praxistipp 1: in der Wildnis unterwegs

Tools und Werkzeuge © Jan Gürke © Jan Gürke

In der Wildnis müssen wir uns selbst helfen können, wenn etwas fehlt oder kaputt geht. Deshalb gehört ein Reparaturset in den Rucksack:

  1. Klebeband: zum Risse im Zelt oder in der Jacke wasserdicht flicken
  2. Dünne Reepschnur: als Ersatz-Schuhbändel, als Zeltschnur oder als Wäscheleine
  3. Spanngurt: zum Befestigen von Material am Rucksack, zum Fixieren eines Tarps am Baum oder wenn die Hose rutscht 
  4. Kabelbinder: zum Reparieren eines gebrochenen Wanderstocks, zum provisorischen Befestigen einer sich lösenden Wanderschuhsohle und überall, wo etwas dauerhaft festgezurrt werden muss.

Mit etwas Improvisationsgabe und handwerklichem Geschick können diese kleinen Helfer die Rettung sein, wenn mal was schief läuft beim Wildnis-Abenteuer. Goldene Regel: alles Material und allen Abfall mitnehmen und zuhause fachgerecht entsorgen.

Praxistipp 2: sich in der Wildnis orientieren

Karte und Kompass © Jan Gürke © Jan Gürke

In der Wildnis gibt es nicht überall Wegweiser. Bei schlechter Sicht und in unübersichtlichem Gelände brauchen wir ein paar Hilfsmittel, um den richtigen Weg zu finden:

🗺 Landkarte
🧭 Kompass
📏 Höhenmesser

Damit können wir herausfinden, wo wir sind und in welche Richtung wir laufen müssen – auch wenn dem Handy mit der digitalen Karte und dem GPS mal der Strom ausgeht. 

⚠️ Achtung: Orientierung mit Karte, Kompass und Höhenmesser vor dem Ernstfall üben. ⚠️

Wildnis – mehr Freiraum für die Natur!

Pro Natura setzt sich für den Erhalt der Wildnis in der Schweiz ein, indem wir Schutzgebiete sichern, naturverträgliches Verhalten fördern und uns auf politischer Ebene für mehr Biodiversität und wertvolle Landschaften engagieren.

Jetzt spenden

Praxistipp 3: Wildnis essen

Brennnesseln © Albert Krebs © Albert Krebs

Ob Löwenzahnhonig oder Steinpilzrisotto. So einiges aus der Wildnis lässt sich köstlich zubereiten. Wieso nicht einmal eine Brennnessel-Pesto ausprobieren:

  1. 2 Handvoll junge Brennnesselblätter und Samen pflücken. 
  2. 1 Handvoll Nüsse sameln.
  3. Brennnesselblätter waschen und trocknen und ganz fein hacken.
  4. Nüsse schälen und zusammen mit einer Knoblauchzehe ebenfalls fein hacken.
  5. Brennnesselblätter, Samen und Nüsse mit 100ml Öl, 3 TL Zitronensaft und etwas Salz mischen.

Praxistipp 4: nachts nach Norden finden

Sternbild Polarstern © Alxeypnferov © iStock

Der Polarstern liegt ziemlich genau im Norden. So finden Sie ihn: 
Variante 1:

  1. Suchen Sie den grossen Wagen. 
  2. Stellen Sie sich eine Linie zwischen den beiden Sternen am Heck des Wagens vor. 
  3. Verlängern Sie diese Linie 5x in der Flucht. An dem Punkt liegt der Polarstern.

Variante 2:

  1. Suchen Sie die Cassiopeia. Sie liegt wie ein M oder ein W im Himmel. 
  2. Betrachten Sie die drei Sterne in der Mitte als Pfeil.
  3. Folgen Sie dem Pfeil, um irgendwann bei einem hellen Stern zu landen, der dann der Polarstern ist. 
    Diese Variante funktioniert nur, wenn der Polarstern sichtbar ist.

Praxistipp 5: in der Wildnis Hilfe holen:  

Brauchen Sie Hilfe © Jan Gürke © Jan Gürke

Ob mit der Taschenlampe, mit Rauchzeichen oder mit einem Spiegel. Mit dem SOS-Zeichen können Sie Hilfesignale senden. Das internationale Zeichen ist:  

⚫ ⚫ ⚫ ➖➖➖ ⚫ ⚫ ⚫️ 
(⚫ = kurzes Zeichen ➖=langes Zeichen)

Wenn Sie in Sichtweite sind, zum Beispiel wenn ein Helikopter über Ihnen kreist, können Sie auch mit Ihrem Körper signalisieren, ob Sie Hilfe brauchen: 

  • Ja, ich brauche Hilfe: Halten Sie beide Arme über den Kopf und formen Sie so ein «Y» für Yes.
  • Nein, ich brauche keine Hilfe: Halten Sie einen Arm über den Kopf und den Zweiten nach unten, etwas vom Körper weg. So signalisieren Sie ein «N» für No.
     

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Strasse durch ein national geschütztes Flachmoor Glaubenberg © Raphael Weber

22.06.2020

Ille­gale Strasse am Glaubenberg

Nachdem die Baubewilligung zweimal verweigert wurde,…

News