Pro Natura Energie- und Klimapolitik

Schmelzende Gletscher, Hochwasser und Trockenperioden sind nur eine Auswahl dessen, was der Schweiz aufgrund des Klimawandels bevorstehen. Die Energieverschwendung fördert nicht nur den Klimawandel, sie fördert auch die Zerstörung von Gewässern, beeinträchtigt die Wasserqualität, bedroht die Artenvielfalt, verbraucht Raum und Landschaft, produziert Abfälle und trägt das Risiko von Unfällen mit sich.

 

Die Weichen in Richtung Nachhaltigkeit stellen!

Pro Natura ist der Überzeugung, dass die Energie in der Schweiz wirkungsvoller und naturverträglicher produziert und genutzt werden muss und kann. Oberste Priorität haben dabei Massnahmen, die dazu beitragen, dass der Energieverbrauch in der Schweiz bis 2050 um zwei Drittel sinkt.

 

Die Schweizerische Energiepolitik soll:

 

  • Voraussetzungen schaffen, damit der Energieverbrauch sinkt.
  • Nachhaltige Energiesysteme fördern.
  • Bestehende Anlagen zur Energiegewinnung optimieren und den Ansprüchen des Naturschutzes anpassen.
  • Den Atomausstieg vollziehen.
  • Erneuerbare Energiequellen fördern und an die Ansprüche des Natur- und Landschaftsschutzes anpassen.
  • Den Konsumentinnen und Konsumenten echte Wahlmöglichkeiten bieten.

 

Pro Natura begleitet und unterstützt die politischen Prozesse, die den Ausstieg aus der Atomenergie definitiv festlegen sollen und setzt sich dafür ein, dass ein Ausstieg aus unnachhaltigen Energieformen nicht dazu führt, dass der Natur- und Landschaftsschutz zu Gunsten des Ausbaus von erneuerbaren Energien vernachlässigt wird.