Naturschutzgebiet Limmatspitz (AG) Florin Rutschmann
Aargau

Naturschutzgebiet Limmatspitz (AG)

Durchs Wasserschloss «zurück zur Natur»

Heute finden Biber, Wasservögel und Laubfrösche beim Zusammenfluss von Aare, Reuss und Limmat - dem Wasserschloss - wieder naturnahe Lebensräume. Das war nicht immer so, denn lange Zeit wurden die Flächen landwirtschaftlich und industriell intensiv genutzt.

Nachdem Pro Natura 1998 zwei grössere Parzellen beim Limmatspitz erworben hatte, gab sie ein Renaturierungsprojekt in Auftrag. Ziel war, einen vielfältigen Lebensraum aus Natur- und Kulturlandschaft zu schaffen. Am Prallhang der Aare wurden Uferabbrüche vorgenommen - an der Limmat ein neuer Seitenarm mit einer zusätzlichen Absenkung im Auslaufbereich geschaffen. Heute kann sich durch die häufigen Überschwemmungen ein Weichholzauenwald entwickeln. Schottische Hochlandrinder schaffen im Limmatspitz ein Mosaik aus frisch beweideten und blühenden Wiesen. Baden ist erlaubt, aber noch besser eignen sich dafür die nahegelegene Badi bei Vogelsang oder ein lauschiges Plätzchen im Auenwald von Lauffohr. Dort stehen auch einige einladende Picknick-Plätze zur Verfügung.
Im Auschachen halten Wasserbüffel die seichten Lehmtümpel offen, welche ausserhalb ihrer Reichweite längst überwachsen sind. Davon profitiert der Laubfrosch, der hier einen wertvollen Lebensraum vorfindet.

Dem Biber auf der Spur…

... kommen Sie hierhin, wenn Sie Frassspuren an Bäumen und Rutschspuren an Uferhängen entdecken möchten! Diese sind besonders im Frühsommer, von April bis Mai und im Herbst, von September bis November, gut erkennbar. Mit etwas Glück lässt sich das Tier beim Schwimmen beobachten. Für Amphibienliebhaber lohnt sich ein Abstecher durch den Waffenplatz, in den Auschachen mit seinem bedeutenden Laubfroschbestand. Dem Laubfrosch bietet das periodisch genutzte militärische Übungsgelände einen wertvollen Ersatzlebensraum. Vor allem an Frühlingsabenden können Sie in diesem Gebiet Frosch- und Krötengesänge hören.