Radfahren © Jan Gürke

Raus in die Natur – mit Respekt!

Ob Paragliden, Paddeln oder Picknicken – in der Natur fühlen wir uns frei. Sie bietet uns Platz für unsere liebsten Freizeitaktivitäten. Dabei dürfen wir aber nicht vergessen, dass wir bei ihr zu Gast sind.

Unsere Freizeit-Enthusiasten und Naturschützerinnen haben für Sie die wichtigsten Regeln für einen rücksichtsvollen Umgang mit der Natur zusammengefasst. Machen Sie doch auch mit, so schonen wir Wildtiere, Pflanzen und Landschaften.

Wir wünschen Ihnen tolle Erlebnisse draussen im Wald, in den Bergen, auf dem Wasser und wo immer Sie unterwegs sind: Raus in die Natur – mit Respekt!

Vier Grundregeln für alle:

Vor einem Ausflug informieren wir uns über Schutzgebiete sowie die dort geltenden Regeln und Angebote.
***
Bei allen Aktivitäten bleiben wir auf Wegen, Strassen und Routen, die für unsere Sportart signalisiert sind.
***
Wir stören keine wildlebenden Tiere und pflücken keine geschützten Pflanzen.
***
Wir machen nur an den dafür vorgesehenen Stellen Feuer und lassen keinen Abfall liegen.

Mit Rücksicht in die Natur

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Regeln für Ihre Freizeitaktivität, begleitet von vielen nützlichen Links mit weiterführenden Informationen.

Auf dem Wasser: SUP, Kanufahren, Surfen
  1. Mindestens 100 m Abstand zum Schilf halten.
  2. Mindestens 100 m Abstand zu Sandbänken und Kiesinseln halten. 
  3. Mehrere 100 m Distanz zu Vogelansammlungen wahren. 
  4. Schutzgebiete respektieren. 

Mehr Informationen: 

Auf dem Rad: Mountainbiken, E-Mountainbiken
  1. Sich über Routen, Angebote und Einschränkungen informieren und die Regeln einhalten.  
  2. Nur auf öffentlichen Strassen und Wegen sowie auf signalisierten Trails und Pisten fahren.  
  3. Keine Wildtiere stören: Auf Fahren in der Dämmerung und in der Nacht verzichten. Wege und Vegetation mittels sanfter Fahrweise schonen.
  4. Rücksicht auf andere Wegnutzer/-innen nehmen und ihnen den Vortritt lassen.  

Mehr Informationen:

Zu Fuss: Wandern, Joggen, Trailrunning
  1. Sich über Routen, Angebote und Schutzgebiete informieren und die Regeln einhalten. 
  2. Wenn möglich bestehende Wege und Routen nutzen. 
  3. Die Natur sauber halten und den Abfall mitnehmen.
  4. Den Hund an der Leine führen, insbesondere in Schutzgebieten, im Wald und auf Viehweiden.

Mehr Informationen:

Am Berg: Klettern, Bouldern und Bergsport
  1. Sich über Routen, Angebote, Schutzgebiete und saisonale Sperrungen informieren und die Regeln einhalten.
  2. Bestehende Zu- und Abstiege zum Klettergebiet nutzen. So schonen Sie sensible Lebensräume. 
  3. Um Vegetation und Wildtiere nicht zu stören, Pflanzenbestände und Nistplätze von Vögeln umgehen. 
  4. Das Klettergebiet sauber halten und Abfall und Ausrüstung wieder mitnehmen.

Mehr Informationen:

Im Schnee: Skitouren, Freeriden, Schneeschuhwandern
  1. Wildruhezonen und Wildschutzgebiete respektieren.  
  2. Im Wald auf Wegen und bezeichneten Routen bleiben.
  3. Waldränder und schneefreie Flächen meiden.
  4. Hunde an der Leine führen, insbesondere im Wald.

Mehr Informationen:

Mit dem Hund: Spazieren und Trainieren
  1. Leinengebot und andere Verhaltensregeln beachten. 
  2. In sensiblen Gebieten auf den Wegen bleiben und Hunde an die Leine nehmen, insbesondere in Naturschutzgebieten und Wildruhezonen, wenn Wildtiere in der Nähe sind, sowie generell in Mooren, Schilfgebieten, dichten Wäldern und an Uferzonen. 
  3. Zu sensiblen Zeiten mit dem Hund auf den Wegen bleiben und an die Leine nehmen, insbesondere nachts und zur Vogelbrutzeit.
  4. Hundekot einsammeln und sachgerecht im Robidog entsorgen.
In der Nacht: Campen, Biwakieren, Sport treiben
  1. Sich über Angebote, Einschränkungen und Schutzgebiete informieren und die Regeln einhalten.
  2. Beim Übernachten in der Natur sensible Gebiete wie die obere Waldgrenze, Feuchtgebiete, Moore und Auen meiden. 
  3. Insbesondere im Wald keinen Lärm verursachen und Licht vermeiden, um Wildtiere nicht zu stören.
  4. Nächtliche Aktivitäten in der Natur auf ein Minimum beschränken, zum Beispiel Joggen, Biken und Reiten.

Mehr Informationen:

In der Gruppe: Picknicken, Feuer machen, Partys feiern
  1. Sich über Angebote (Waldhütten, Feuerstellen, Picknickplätze) informieren und die Regeln einhalten.
  2. Brennholz von zuhause mitbringen und Feuer nur an den dafür vorgesehenen Feuerstellen entfachen.
  3. Abfall wieder mitnehmen und sachgerecht entsorgen.
  4. Um Wildtiere nicht zu stören, Lärm und Licht vermeiden.

Mehr Informationen:

Feuerstellen der Schweizer Familie

Mit Kamera und Fernglas: Fotografieren und Natur beobachten
  1. Sich über Wege, Angebote und Schutzgebiete informieren und die Schutzgebietsregeln einhalten. 
  2. Wenn möglich bestehende Wege und Routen nutzen und Grundbesitz und Bewirtschaftung respektieren.
  3. Tiere, besonders an Brut- und Ruheplätzen nicht stören. Distanz halten und keinen Lärm verursachen.
  4. Auf Beobachtungen in der Nacht verzichten und kein Blitzlicht verwenden. 

Mehr Informationen:

Verhaltenscodex für ein verantwortungsvolles Beobachten und Fotografieren der Schweizer Vogelwarte

Im Wald: Pilze und Beeren sammeln
  1. Sich über Schonzeiten, Sammelmengen und Schutzgebiete informieren.
  2. Nur so viel sammeln, wie für den persönlichen Konsum genutzt wird. Die übrige Vegetation schonen.
  3. Die Natur sauber halten. Den Abfall mitnehmen und sachgerecht entsorgen.
  4. Hunde an der Leine führen, insbesondere in Schutzgebieten und im Wald. 
In der Luft: Drohnen- und Modellfliegen
  1. An Orten mit wenig Störpotenzial fliegen. Dazu übersichtliche Orte ohne Vögel oder andere Wildtiere sowie Siedlungsgebiete ohne Menschenansammlungen wählen. 
  2. Rücksichtsvoll fliegen: Wildtiere nicht anfliegen oder verfolgen. Bei Reaktionen der Tiere Flug sofort abbrechen.
  3. Flüge in sensiblen Gebieten vermeiden, besonders bei Vogelschwärmen, Wildtiergruppen, Felswänden, Hecken oder Schilfgebieten. 
  4. Keine Flüge in Naturschutzgebieten, Wildruhezonen, Wasser- und Zugvogelreservaten sowie Jagdbanngebieten vornehmen. 

Mehr Informationen:

In der Luft: Gleitschirmfliegen, Deltafliegen, Speedflying und Basejumping
  1. Sich vor dem Flug über Start- und Landeplätze sowie über Bestimmungen des Flugraums informieren. 
  2. Offizielle, markierte Start- und Landeplätze nutzen und am Boden auf öffentlichen Wegen bleiben. 
  3. Rücksichtsvoll fliegen: Wildtiere nicht anfliegen und bei Reaktionen sofort abdrehen.
  4. Über Naturschutzgebieten, Jagdbanngebieten und Wildruhezonen mit grossem Bodenabstand fliegen. Im Winter in der Nähe der touristischen Infrastrukturen bleiben.

Mehr Informationen:

Auf der Suche: Geocaching
  1. Sich über Schutzgebiete informieren und Regeln einhalten. Privaten Grundbesitz und Bewirtschaftung respektieren. 
  2. Wenn möglich auf bestehenden Wegen, Pfaden und Routen bleiben.
  3. Caches nur an Orten platzieren, die öffentlich zugänglich sind, ohne Wildtiere und Vegetation zu stören. 
  4. Die Natur sauber halten. Den Abfall mitnehmen und sachgerecht entsorgen.

Mehr Informationen:

Verhaltenscodex von Swiss Geocache

Auf dem Pferd: Reiten
  1. Sich über Routen, Angebote und Einschränkungen informieren und die Regeln einhalten.
  2. Nur auf öffentlichen Strassen, Wegen und auf signalisierten Reitwegen reiten. 
  3. Keine Wildtiere stören: Auf Ritte in der Dämmerung und in der Nacht verzichten. 
  4. Rücksicht auf andere Wegnutzer/-innen nehmen und ihnen den Vortritt überlassen.

Mehr Informationen:

Verhaltenscodex des Schweizerischen Verbands für Pferdesport

Unsere Botschafter für rücksichtsvolles Verhalten in der Natur