Igel auf Steinen

Igelfreundlicher Garten

Damit Igel überhaupt in Ihren Garten finden, sollte das Grundstück anstatt durch eine Mauer durch eine Hecke aus einheimischen Gehölzen eingegrenzt werden. In dieser können sich die nachtaktiven Stacheltiere auch bestens verkriechen und nach Futter suchen.

Zäune sollten so gestaltet sein, dass zwischen Boden und Zaununterkante mindestens 10, besser 15cm Luft vorhanden ist. So können Igel und kleinere Bodentiere ungehindert in Ihren Garten gelangen.

Wichtig ist aber auch ein gutes Nahrungsangebot. Igel ernähren sich hauptsächlich von Insekten, Regenwürmern und Schnecken. Daher sollten Sie giftige Substanzen wie Pflanzenschutzmittel vermeiden, statt Kunstdünger Kompost und Kräuterjauchen verwenden und vorzugsweise einheimische Pflanzen setzen. Vor allem in Trockenzeiten ist es wichtig, dass Wasserstellen vorhanden sind. Ideal ist ein flach auslaufender Gartenteich. Igel trinken aber auch Wasser aus einer standfesten Schale.

Des weitern benötigen Igel Unterschlupfmöglichkeiten wie Hecken, Hohlräume aller Art sowie Ast- und Laubhaufen, die sie als Tagesversteck oder als Winterquartier nutzen.

Nicht zuletzt gilt es, mögliche Todesfallen im Garten zu vermeiden. Mit Ausstiegshilfen können sich Igel aus steilwandigen Wasserbehältern und Gruben von selbst retten. Sehr tiefe Schächte sollten abgedeckt werden.