Artenreiche Wiesen und Weiden können gefördert werden

Neuansaat artenreicher Blumenwiesen
Artenreiche Wiese einige Jahre nach Ansaat mit Saatgut aus einer nahe gelegenen Spenderfläche
Artenreiche Wiese neu angelegt

Soll eine artenarme Fläche in artenreiches Grünland umgewandelt werden, muss sie in der Regel umgepflügt und neu eingesät werden. Die Neuansaat kann als Direktbegrünung erfolgen: Eine artenreiche Blumenwiese in der Nähe wird gemäht, wenn die Samen der Pflanzen reif sind. Das Schnittgut wird anschliessend direkt auf der zu begrünenden Fläche verteilt. Bei fachkundiger Anwendung hat diese Methode den Vorteil, dass Saatgut verwendet wird, welches optimal an den Standort angepasst ist und genau jene Arten enthält, welche in der Region heimisch sind. Die Neuansaat mit einer vorproduzierten und an die jeweilige Region angepassten Saatgutmischung ist eine weitere Möglichkeit, den Artenreichtum einer Wiese zu erhöhen.

Das Projekt «RegioFlora»
Bei der Mahdgutübertragung wird Schnittgut aus einer nahe gelegenen Spenderfläche auf eine Empfängerfläche aufgetragen um die Fläche zu begrünen (Bild: Willy Schmid, PÖL)
Übertragung von regionalem Mahdgut

Im Projekt «RegioFlora» arbeitet Pro Natura mit verschiedenen Partnern zusammen, um bei Aufwertungsprojekten im Grünland die Verwendung von regionalem Saatgut zu fördern. Zielgruppen sind in erster Linie Landwirte, Ökobüros, Ingenieurbüros, Landschaftsarchitekten, Gemeinden und Kantone.

Das Projekt gliedert sich in folgende Teile:

 

  • Onlineportal mit Informationen zur Förderung der regionalen Vielfalt im Grünland
  • Spenderflächendatenbank zum Finden einer geeigneten Spenderfläche zur Aufwertung von Grünland mit regionalem Saatgut
  • Praxismerkblatt zur Direktbegrünungen im ökologischen Ausgleich der Landwirtschaft
  • Informationsveranstaltungen

Ab November 2014 finden Sie detaillierte Information dazu auf www.regioflora.ch.