Mediencommuniqué

Neues Pro Natura Projekt: Der Biber renaturiert die Bibere

23.05.2013

Der Biber ist als natürlicher Landschaftsgestalter ohne Konkurrenz. Bei Ferenbalm an der Westgrenze des Kantons Bern konnte Pro Natura die ehemalige Aue Mühlematt an der «Bibere» kaufen, um sie in den kommenden Jahren weitgehend der Gestaltungskraft des Bibers zu überlassen. Die Umwandlung des einstigen Maisackers in ein natürliches Feuchtgebiet und Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen wird Pro Natura fotographisch begleiten. Heute fiel anlässlich der Präsentation des Projekts der «Startschuss» zu dieser Dokumentation.

 

Über 90% der Schweizer Bevölkerung freut sich an der Rückkehr des Bibers in unsere Gewässer. Dies hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Pro Natura kürzlich ergeben. Dieser erfreulichen Rückkehr stehen vielerorts allerdings Hürden im Weg. Die grösste Hürde sind die harten Uferverbauungen und der fehlende Lebensraum der Nager im Uferbereich. Eine solche Hürde schafft das aktuelle Projekt von Pro Natura an der «Bibere» bei Ferenbalm BE aus dem Weg. Mit dem Kauf des einstigen Maisackers «Mühlematt», einer ehemaligen Aue, schaffen Pro Natura, ihr Biber-Projekt «Hallo Biber! Mittelland» (siehe Box) und der Biber selber in den kommenden rund zehn Jahren wieder einen natürlichen Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen. Die benachbarten Gewässer werden gezielt zur künftigen Aue hin geöffnet und es werden einige Futterpflanzen für den Biber gepflanzt. Damit hat sich fürs Erste aber der Einfluss des Menschen.

 

Biber im Frondienst – auch für Frösche, Vögel oder Libellen

Danach übernimmt der Meister der natürlichen Landschaftsgestalter selber: der Biber. Kein anderes Tier hat ein ähnliches Gespür für das «Ingenieurwesen». Mit gezieltem Stauen von Kleingewässern schafft der Biber eindrückliche Sumpfgebiete und holt so auf natürlichem Weg seichte Nasszonen als Lebensräume für zahlreiche Tiere und Pflanzen zurück. Es profitieren Tiere wie der Wasserfrosch, der Teichrohrsänger oder die gebänderte Prachtlibelle.

 

«Rückeroberung» fotographisch dokumentiert

In Ferenbalm bietet sich Pro Natura die seltene Chance, die Entstehung von Natur fotographisch zu dokumentieren. Bei der Präsentation des Projekts am 23. Mai 2013 wurde das erste Bild einer Serie geschossen. Es soll der Startschuss sein für eine einmalige Dokumentation des Schaffens von «Meister Bockert» und der Rückeroberung eines natürlichen Lebensraumes.

 

Die Kosten des Langzeitprojekts belaufen sich auf rund 500'000 Franken inklusive Landkauf und Machbarkeitsstudie. Getragen werden die Kosten von Pro Natura zusammen mit einer privaten Stiftung, dem Bund, dem Kanton Bern und dessen Renaturierungsfonds.

 

[Infobox]

Hallo Biber! – Es bibert von Genf bis Schaffhausen

Pro Natura Baselland startete im Jahr 2000 das erste «Hallo Biber!»-Projekt in der Nordwestschweiz. Um dem Biber geeignete Lebensräume zu bieten, wurden Hindernisse wie das Kraftwerk Augst für den Biber passierbar gemacht und die Birs sowie andere Zuflüsse an verschiedenen Stellen revitalisiert. Inzwischen konnte das Nordwestschweizer «Hallo Biber!»-Projekt nach zehn Jahren und der Rückkehr des Bibers in die Birs abgeschlossen werden. Dieses erfolgreiche, regionale Modell weitete Pro Natura 2007 zu einem nationalen Naturschutzprogramm aus. Inzwischen laufen in drei weiteren Regionen (Westschweiz, Mittelland und Ostschweiz) Projekte für den putzigen Nager. «Hallo Biber!» möchte die Akzeptanz für die Rückkehr von «Meister Bockert» in unsere Gewässer mit Hilfe von Beratung, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit erhöhen, aber auch mehr Raum für unsere Gewässer schaffen. An revitalisierten Bächen und Flüssen fühlt sich nicht nur der Biber wohl, sondern auch die Äsche, der Eisvogel und viele weitere Tier- und Pflanzenarten. Auen sind aber auch attraktive Erlebnis- und Erholungsräume für den Menschen.(1162 Zeichen)

  

Internet:

www.pronatura.ch/hallobiber

www.hallobiber.ch

 

Visualisierung der zukünftigen Aue sowie weitere Pressebilder:

www.pronatura.ch/bilder-biberaue-ferenbalm

 

 

Weitere Auskünfte:

Peter Lakerveld, Projektleiter «Hallo Biber! Mittelland», Tel. 079 708 04 90

Medienstelle: Roland Schuler, Tel. 061 317 92 24, 079 826 69 47, roland.schuler@pronatura.ch

Zurück